Textgröße:
Aktualisiert am: Donnerstag Februar 23 2017
Probleme bei der Entwicklung
Die Entfesselung der Macht des Privatsektors (Mittwoch, Februar 22 2017 12: 38)
Die Wahl zu atmen Clean Air (Mittwoch, Februar 22 2017 11: 37)
Der Aufstieg der Einpersonenhaushalte (Dienstag, Februar 21 2017 21: 32)

Verbesserte Cookstoves Erhöhung Gesundheit und Bewaldung im Himalaya

DARJEELING, Indien, Februar 17 2017 (IPS) - Berggemeinden in der Himalaya-Region sind fast völlig abhängig von Wäldern für Brennholz, obwohl diese Praxis als eine der wichtigsten Ursachen von Waldschäden und eine Hauptquelle der Luftverschmutzung in Gebäuden identifiziert wurde.

Eine unsachgemäße Verbrennung von Brennstoffen wie Brennholz in geschlossenen Räumen löst eine Reihe von gefährlichen Luftschadstoffen, während Sammlung von Brennholz und Kochen auf traditionellen Öfen viel Zeit verbraucht, vor allem für Frauen.

Die WHO schätzt, dass rund 4.3 Millionen Menschen weltweit jedes Jahr an Krankheiten sterben zuzuschreiben Innenluftverschmutzung. Frauen und Kinder sind die bei weitem größere Risiko, an den Folgen der Luftverschmutzung in Gebäuden zu sein, da sie zu Hause mehr Stunden verbringen.

Die Daten aus der Regierung Indiens 2011 Volkszählung zeigt, dass 142 Millionen ländliche Haushalte im Land richten sich ganz auf Brennstoffe wie Brennholz und Kuhdung zum Kochen.

Trotz der hohen Subventionen durch sukzessive Bundesregierung in Neu-Delhi seit 1985 zu machen sauberere Kraftstoffe wie LPG zur Verfügung zu den Armen, Millionen von Haushalten immer noch kämpfen, um die notwendigen Zahlungen für saubere Energie zu machen, die sie für traditionelle und schädlicher Substanzen zu entscheiden zwingt.

Dies hat Umweltorganisationen wie Bangalore-basierte Ashoka Vertrauen für Forschung in der Ökologie und Umwelt (aTree) aufgefordert, Berggemeinden zu helfen, die Gesundheits- und Umweltrisiken bei der Verwendung Brennholz ein Mindestmaß zu senken in engen Räumen zu kochen.

IPS sprach mit dem Regionaldirektor von aTree für Nordosten Indiens, Sarala Khaling, der die verbesserte Kochherde (ICS) Projekt beaufsichtigt von der Organisation in Darjeeling betrieben, der Himalaya. Auszüge aus dem Interview folgen.

Die verbesserte Kochherd (ICS) hält diese Küche in der indischen Himalaya-Region rauchfrei. Credit: Athar Parvaiz / IPS

IPS: What prompted you to start the ICS programme in the Darjeeling Himalayan region?    

Sarala Khaling: In many remote forest regions of Darjeeling we conducted a survey and found out that people rely on firewood because it is the only cheap source in comparison to LPG, kerosene and electricity. Our survey result found that around Singhalila National Park and Senchal Wildlife Sanctuary, the mean fuel wood consumption was found to be 23.56 kgs per household per day.

Daher dachten wir, zur Minimierung der Schädigung der Wälder und Luftverschmutzung in Gebäuden technologische Unterstützung für diese Menschen zu schaffen, die für die menschliche Gesundheit gefährlich ist und trägt zur globalen Erwärmung bei als gut. Das ist, wie wir damit begonnen, die traditionellen Kochherde mit den verbesserten Kochherden zu ersetzen, die weit weniger Treibstoff verbrauchen Holz neben der Verringerung der Umweltverschmutzung.

IPS: Wie viele ICS haben Sie bisher installiert?

SK: Till now ATREE has installed 668 units of ICS in different villages of Darjeeling. After the installation of ICS, we conducted another survey and the results showed reduction of fuel wood consumption by 40 to 50 per cent and also saved 10 to 15 minutes of time while cooking apart from keeping the kitchens free of smoke and air pollution.

Wir haben trainiert mehr als 200 Community-Mitglieder und haben "ICS Veranstalter" aus diesen ausgewählt, so dass wir ein Mikro-Unternehmen auf diese einrichten. Es gibt acht Modelle von ICS für unterschiedliche Zielgruppen, wie sie für die Familie kochen, kochen für Vieh und kommerzielle Modelle, die zu Hostels, Hotels und Schulen gerecht zu werden.

IPS: Wann hat das Projekt begonnen?

SK: We have been working on efficient energy since 2012. This technology was adopted from the adjacent area of Nepal, from the Ilam district. All the models we have adopted are from the Nepalese organization Namsaling Community Development Centre, Ilam. This is because of the cultural as well as climatic similarities of the region. Kitchen and adoption of the type of “chulah” or stove has a lot to do with culture. And unless the models are made appropriate to the local culture, communities will not accept such technologies.

IPS: Wer sind die Nutznießer?

SK: Beneficiaries are local communities from 30 villages we work in as these people are entirely dependent on the fuel wood and live in the forest fringes.

IPS: Was sind die gesundheitlichen Vorteile von ICS verwenden? So kann beispielsweise, was die gesundheitlichen Vorteile für Frauen und Kinder sein?

SK: Women spend the most time in the kitchen, which means young children who are dependent on the mothers also spend a large part of their time in the kitchen. The smokeless environment in the kitchen definitely must be having a positive effect on health, especially respiratory conditions. Also the kitchen is cleaner and so are the utensils. And then using less fuel wood means women spend lesser time collecting them thus saving themselves the drudgery.

IPS: Was ist das Feedback von den Empfängern?

SK: The feedback has been positive from people who have adopted this technology. They say that ICS takes less fuel wood and it gives them a lot of comfort to cook in a smoke free environment. Women told us that their kitchens are looking cleaner as so also the utensils.

IPS: Wie viel kostet es einen sauberen Ofen zu haben? Und kann ein Haushalt es auf seine eigene bekommen?

SK:  It costs around INR 2500 (37 dollars) to make a stove. ATREE supports only the labour charges for making a unit. Of course we support all the training, mobilising, monitoring and outreach and extension. Yes, there are many houses outside of our project sites who have also adopted this technology. The material used for making the clean stove is made locally like bricks, cow dung, salt, molasses and some pieces of iron.

IPS: Da Sie sagen, dass Sie diese Öfen Menschen vor Ort zu machen trainieren, haben Sie jedes Ziel haben, wie viele Haushalte man in einer bestimmten Zeitperiode abdecken wollen?

SK:  We are looking to provide 1200 units to as many households. But, depending on the uptake, we will scale up. Our main objective is to make this sustainable and not something that is handed out as free. Our model is to select community members and train them.

Wir wollen, dass diese ausgebildeten Community Mitglieder Ressource Personen geworden und organisieren sich in einem Mikro-Unternehmen von ICS Veranstalter. Wir wollen diese Menschen ihre Fähigkeiten mehr und mehr Dörfer zu verkaufen, weil wir die Menschen glauben, dass sie zahlen, um diese Technologie zu machen und zu verabschieden. Wir bemerken, dass dies bereits begonnen hat, geschieht.

IPS: Haben Sie diese Technologie etc auf alle Hostels, Hotels zur Verfügung gestellt?

SK: Yes, government schools who have the midday meal systems have also adopted this. There are about half a dozen schools which are using ICS and we are mobilizing more to adopt this technology.

Folgen SieAtharParvaiz

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung

Abonniere unseren Newsletter